Der Standort

Der Standort befindet sich im Saarland, östlich von Eppelborn auf dem Großen Elmersberg. Die Lage der Standortfläche mit der Windkraftanlage geht aus der Abb.1 hervor. Naturräumlich gehört dieser Bereich zum Saar-Nahe-Bergland, speziell dem Prims-Blies-Hügelland. Der Landschaftsraum zwischen Prims und Blies wird überwiegend durch ein stark strukturiertes Relief geprägt. Zahlreiche kleinere Bäche haben sich markant in das Gelände eingegraben und sorgen für einen unruhigen Verlauf der Höhenlinien. Insgesamt überwiegt daher ein starkwelliger bis kuppiger Eindruck. Das Gelände steigt von ca. 250 m ü. NN von Südwesten her kommend im nordöstlichen Teil auf ein Niveau von ca. 420 m ü. NN an. Der Große Elmersberg hat eine zweikuppige, längliche Struktur und erstreckt sich in Nord-Südrichtung, wobei beide Kuppen eine Höhe von 414 m ü. NN aufweisen. Etwas östlich des flachen Sattelpunktes zwischen diesen beiden Kuppen befinden sich die bestehende sowie die neu geplante WKA. Die nördliche Kuppe ist bewaldet und weist eine Höhe von 414 m ü. NN auf. Der dichte, etwa 20 m hohe  Laubwaldbestand mit geringem Nadelwaldanteil hat eine Ausdehnung von ca. 2 km², ist etwa 70 m von dem neuen Aufstellpunkt E2 entfernt und beeinflusst die nördlichen Sektoren. Das Waldstück reicht bis an die Autobahn A1 heran, wobei das Gelände zum Illtal hin abfällt, das hier von West nach Ost verläuft. Auf der anderen Seite des Tales bedeckt ein dichtes Laubwaldgebiet die Einzelkuppen (Geisberg, Finkenrech u. a.). Die nächsten Ortschaften sind etwa 700 m entfernt und ca. 50 m tiefer gelegen, südwestlich Humes sowie westlich Hierscheid (Ortsteile von Eppelborn). In den Sektoren Ost bis Südwest unterbrechen kleinere Waldstücke die Landschaft. Die landwirtschaftliche Nutzung erfolgt durch Ackerbau sowie durch Obstbaumkulturen. Der östliche bis südliche Geländeabfall des Großen Elmersberges zum Marienhof hin ist von solchen Obstbaumpflanzungen geprägt, die in ca. 500 m Entfernung vom neuen Standort beginnen. Weiter in diesen Sektoren folgen in 3-4 km Entfernung verdichtete Siedlungsräume im Bereich Ottweiler, Illingen sowie Friedrichsthal. Nordwestlich sind in 1.6 km Entfernung der Stadtbereich Eppelborn sowie in 6 km Entfernung Lebach im Illtal/Theeltal gelegen. Nördlich des Illtales setzt sich die sehr kuppige Landschaftsstruktur auf dem Höhenzug des Schaumberges Richtung Tholey fort. Das Gelände steigt hier stetig auf über 500 m ü. NN an. Unterhalb des Schaumberges, auf dem Metzelberg, ist der Windpark Marpingen gelegen, dessen Erträge seit 2005 mit in die Ertragsberechnung eingegangen sind.




Abb. 1: Topographische Karte des Standortes. Die roten Punkte markieren die Standorte der WKA Enercon E 53 (Südliche) und der WKA Enercon E 82 (Nördliche).